AG Zuwanderung Osteuropa-Schule in Hannover

Auf Einladung der Niedersächsischen Landesschulbehörde haben Vertreter unseres Vereines am 20.11.2019 an einem Arbeitstreffen der „AG Zuwanderung Osteuropa-Schule“ in Hannover teilgenommen. Hier wurden in einem breiten Forum aktuelle Entwicklungen in der Bewältigung der verschiedensten Problematiken besprochen und auch diskutiert. Diese Arbeitsgruppe trifft sich auch zukünftig in kurzen Intervallen um zeitnah und zielgerecht an regionalen und überregionalen Fragestellungen zu wachsen. Wir werden uns hier weiterhin engagieren.

Fachforum „Kompetent gegen Antiziganismus in Celle“

Zum Fachforum „Kompetent gegen Antiziganismus“ waren wir am 05.11.2019 nach Celle geladen. In der Congress-Union in Celle haben wir an einem interessanten Workshop teilgenommen. Dabei ging es um die Themen: „Wie kann historisch-politische Bildung wirkungsvoll zum Abbau antiziganistischer Diskriminierung beitragen?“ und „Wie kann solche Bildung an der Stärkung gesellschaftlicher Teilhabe von Sinti und Roma mitwirken?“

Hier berichteten wir von der Arbeit und den Erfolgen unserer nach dem „Leeraner Modell“ zertifizierten Bildungsbegleiter*innen an Schulen und Kindergärten in und um Leer/Ostfriesland.

Insbesondere die konzeptionellen und strukturellen Programmanteile wurden ausführlich erläutert und besprochen. Dabei kamen Potenziale und Erfolgsgeschichten ebenso zur Sprache, wie die Schwierigkeiten und die zukünftigen Aufgaben.   

Tagung des nds. Landesinstitutes für schul. Qualitätsentwicklung

Am 24.10.2019 und am 25.10.2019 führte das niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung in der Stadt Schwarmstedt eine Fortbildung für Koordinator*innen des „SIB – Sprachenlernen mit Musik und Interkulturelle Bildung“ durch.

Hier stellten wir am Beispiel der Sinti und der Roma in Leer, unter Berücksichtigung des „Leeraner Modells“, unsere bisher gegangenen Wege und abgewickelten Projekte vor. Beginnend mit diesem Treffen werden wir eine zukünftige gemeinsame Kooperation und Zusammenarbeit anstreben.

FORTBILDUNG UNSERER BILDUNGSBEGLEITER (M/W)

FORTBILDUNG IM EHEMALIGEN KZ BERGEN-BELSEN

Gemeinsam mit einem großen Teil unserer Bildungsbegleiter habenwir am 06.Juni 2019 eine Fortbildung über die „Sinti und Roma im KZ Bergen-Belsen“ im ehemaligen KZ BERGEN-BELSEN besucht. Diese Fortbildung richtete sich in erster Linie an unsere qualifizierten Bildungsbegleiter, die oft als schulische und außerschulische Multiplikatoren auftreten.

In dieser Fortbildung haben wir uns mit der Verfolgungsgeschichte der Sinti und der Roma auseinandergesetzt sowie Kontinuitäten der Ausgrenzung seit 1945 bis heute festgestellt.

Im Anschluss haben wir selbstständig die Gedenkstätte besucht und den ermordeten Menschen gedacht.

Das 1. Modul „Die Vorbereitung“

Aufgrund des großen Interesses, begann unser Projekt im August 2016 mit 21 Teilnehmern im 1. Modul. Voller Motivation haben sich die Teilnehmer in der Regel 3-mal wöchentlich im Schulungsraum des Vereines getroffen und sich auf die theoretische Ausbildung vorbereitet. In unserer geschlossenen Lerngruppe konnten wir mit der beständig hohen Teilnahmequote das gesamte Modul wie geplant erfolgreich durchführen.

Es zeigte sich dabei, dass die lange und intensive Vorarbeit und Planung des Vereines notwendig und wichtig war. Das umfassende Betreuungsprogramm für die Kinder und die Angehörigen der Teilnehmer, sowie die Bereitstellung eines Fahrdienstes im Landkreis Leer, ermöglichten eine stetige Teilnahme am Modul. Ständige Mitarbeit und Begleitung der Teilnehmer durch unseren Vorstand, schafften ein tolles Gefühl des gemeinsamen „Erlernens“ in einer vertrauten Gruppe.

Die Teilnehmer aus den verschiedenen Altersstufen konnten sich in Ruhe in die Thematik einarbeiten und wieder die „Schulbank drücken“. Es wurden in diesem Modul nicht nur von mehreren Trägern und Institutionen aus dem Landkreis Leer alle vorher vereinbarten Vorträge gehalten, sondern auch bei Bedarf zusätzlich weitere Dozenten eingebunden.

Das Jugendamt des Landkreises Leer hat in unserem Kurs beispielsweise sein Projekt „Elternwerkstatt“ durchgeführt und seine Hilfsangebote vorgestellt. Hierbei konnten einige bisher vorhandene Hürden im Umgang miteinander aus dem Wege geräumt werden. Auch andere öffentliche Institutionen haben in einzelnen Vorträgen ihre Angebote vorgestellt. Hier möchten wir uns insbesondere beim Synodalverband „Südliches Ostfriesland“ für seine großartige Unterstützung bedanken.

Das 2. Modul „Beginn der theoretischen Ausbildung zum PM an Grundschulen“

Nachdem unsere Teilnehmer sich in dem vorherigen Modul bereits inhaltlich vorbereitet hatten, begann im Januar 2017 das Modul „Pädagogischer Mitarbeiter an Grundschulen“ an der Volkshochschule (VHS) in Leer. Unsere Teilnehmer hatten in diesem Modul neben ihren Unterrichtseinheiten auch eine Hospitation an einer Grundschule abzuleisten.

Weiterhin traf sich die Lerngruppe wöchentlich noch zusätzlich mit erfahrenen Schulbegleitern im Verein. Hier haben wir seitens des Vereines das Lernangebot erweitert und ergänzt. Die Teilnehmer konnten hier ihr Eigenstudium an 3 Tagen wöchentlich im Vereinsheim begleitet durchführen.

Im Unterricht in der VHS gab es neben den fachtheoretischen Anteilen auch Unterricht in unterstützenden Aktionen für Kinder im Bereich „Malen“, „Spielen“ und „Basteln“. Das hat unseren Teilnehmern viel Freude gemacht. Es sind viele kreative Ergebnisse geschaffen worden.

Durch die vorher getroffenen Vereinbarungen des Vorstandes mit mehreren Grundschulen im Landkreis Leer, konnten alle unsere Teilnehmer ihre Hospitationen dann sogar in Wohnortnähe durchführen. Hierfür danken wir den Lehrkräften der beteiligten Grundschulen sehr für ihre Unterstützung. Alle Teilnehmer sind von der Projektleitung des Vereines durchgehend betreut und begleitet worden. So konnten alle Teilnehmer ihre Hospitation mit Erfolg abschließen.

Zertifikat