Ausstellung “ Was heißt hier Minderheit?“

Am Montag, dem 25.Juli 2022 wurde mit unserer Beteiligung die Ausstellung “ Was heißt hier Minderheit?“ in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse LeerWittmund in Leer eröffnet. Dieses Ausstellungsprojekt wurde durch das Minderheitensekretariat der vier autochthonen nationalen Minderheiten und Volksgruppen Deutschlands und des Bundesraat för Nedderdüütsch erstmals realisiert. Auch hier wurde das Projekt bereits tatkräftig vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma unterstützt.

Vorab wurde diese Ausstellung lediglich als Präsentation im „Paul-Löbe-Haus“ des Deutschen Bundestages vorgestellt. Gefördert wird diese Ausstellung durch das Bundesministerium des Innern und für Heimat aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Bei uns in Niedersachsen / Ostfriesland nimmt die Ausstellung auf Initiative von Frau Gitta Connemann (MdB) ihre erste Station in Leer ein. Sicherlich ist dem hohen Anteil der deutschen Sinti in Leer / Ostfriesland, im Hinblick auf die Gesamtbevölkerung, hier auch eine Bedeutung zuzumessen.

In den kommenden Jahren wird dieses attraktive Ausstellungprojekt unter Federführung des Minderheitensekretariats in Zusammenarbeit mit dem Minderheitenrat und Bundesrat für Niederdeutsch durch ganz Deutschland wandern. Wir hoffen durch unser Mitwirken hier nochmals die Gewichtigkeit der Beteiligung deutscher Sinti hervorgestellt haben zu können und wünschen uns solch Beteiligung auch an den zukünftigen Ausstellungsorten in den restlichen 15 Bundesländern. In Niedersachsen konnten wir diese Beteiligung am einzigen Ausstellungsort in Leer zu aller Zufriedenheit sicherstellen.

Der Einladung folgend nahm eine Abordnung unseres Vereines an der Eröffnung neben den anderen beteiligten Minderheiten teil. Die vier nationalen Minderheiten und Volksgruppen Deutschlands – Dänen, Friesen, Sorben/Wenden, Sinti und Roma – sowie die Plattsprecher geben in der Ausstellung einen einzigartigen, gemeinsamen Einblick in ihre jahrhundertealte Geschichte und ihre gelebte Gegenwart im heutigen Deutschland. Jenseits gängiger Gruppenklischees präsentiert die interaktive Ausstellung politische Ziele und individuelle Wünsche von Menschen , die ein Leben mit mehreren Sprachen und Kulturen führen.

Am 23.August 2022 fand dann ein wertschätzendes mehrstündiges Treffen der überregionalen und regionalen Politik, den beteiligten Vertretern der Minderheiten sowie den Vertretern der „Ostfriesischen Landschaft“ im Forum der Sparkasse LeerWittmund in Leer statt. Hier stellten wir die Minderheit der deutschen Sinti und Roma in Niedersachsen neben den Vorstellungen der weiteren Minderheiten vor und sprachen miteinander über „unsere Gemeinsamkeiten“. In dieser schönen Veranstaltung ist es uns gelungen, erstmalig die Minderheit der deutschen Sinti und Roma in diesem Rahmen vorzustellen. Hierüber sind wir sehr dankbar und freuen uns über die Bereitschaft und den Willen aller Beteiligten künftige Projekte gemeinsam zu entwickeln.

Wir vom 1. Sinti-Verein Ostfriesland wünschen viel Erfolg und zahlreiche interessierte Besucher für diese informative und beeindruckende Ausstellung.

Tagung der Kulturstiftung des Bundes in Potsdam

Vom 25.09.2019 – 27.09.2019 wurden Vertreter unseres Vereines nochmals zu einer Fachtagung der Kulturstiftung des Bundes eingeladen.

Dieses Mal fand die Tagung im schönen Potsdam zum Thema „Smart Cities – Smart Museum“ statt. Auch in dieser Veranstaltung konnten wir neue Perspektiven und Denkansätze für museale Ausstellungen mitnehmen. Digitale Konzepte und der Umgang mit neuen Medienformen waren das Thema, um Museen „fit“ für die Zukunft zu gestalten.   

Partnerschaft mit der ostfriesischen Landschaft

Seit Mitte 2019 besteht eine Verbindung zwischen dem 1.SVO e.V. und der „Ostfriesischen Landschaft“ aus Aurich.

Dort wird derzeit eine Veranstaltung im Jahre 2020 hinsichtlich Schule, Bildungsbegleitung und der dazu aktuellen Entwicklung erstellt. Ein Thema wird hier auch die Situation der Jugendlichen aus Südosteuropa sein.

In diesem Zusammenhang wird darüber nachgedacht, die bislang an mehreren Ausstellungsorten auf großes Interesse gestoßene Ausstellung „Unter uns? – Sinti in Ostfriesland“, dort mit einzubauen.

Über die weitere Entwicklung werden wir berichten.

Tagung der Kulturstiftung des Bundes

Am 24.05.2019 waren Vertreter unseres Vereines zu einer Tagung der Kulturstiftung des Bundes, im Nachklang zu unserer Museums-Ausstellung, nach Schwerin geladen.

Dieser Einladung zum Thema „Stadtgefährten“ sind wir gerne gefolgt und konnten aus dem Workshop „Gut gemeint gleich gut gemacht?“ wertvolle Grundlagen und Impulse für eine anerkennende Museumsarbeit mitnehmen.

Bei dieser Gelegenheit konnte der 1. Sinti Verein Ostfriesland e. V. mit seinen Mitgliedern nochmals zum Ausdruck bringen, dass wir grundlegend an der Erstellung „Stadtgefährten“ beteiligt waren und auch im Nachhinein nahezu sämtliche Aktionen zur Ausstellung organisiert und durchgeführt haben.

Insbesondere seit Beginn der „Wanderschaft“ der Ausstellung „Unter uns? Sinti in Ostfriesland und Leer“ ist unser Verein ein aktiver Teil in einer Partnerschaft mit dem Heimatmuseum in Leer geworden.

Unsere Ausstellung „Unter uns?“ in Kürze im GröschlerHaus in Jever

In der Zeit vom 31.03.2019 bis zum 30.06.2019 ist die Ausstellung im „GröschlerHaus“ in Jever zu sehen. Schön ist es für uns, nach den vielen anderen Ausstellungsorten, wieder einen Partner für die Ausstellung in Ostfriesland gefunden zu haben.

Am Sonntag, dem 31.03.2019 um 15 Uhr wird somit unsere Ausstellung dann im GröschlerHaus, Gr. Wasserpfortstrasse 19 in 26441 Jever eröffnet. Mit interessanten Rednern und einer schönen musikalischen Begleitung wird es sicher eine gelungene Veranstaltung.

Auch hier werden dann vom 1. Sinti Verein Ostfriesland e.V. Führungen begleitet und wir freuen uns auf diese tolle Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis GröschlerHaus.

Workshop in der Gedenkstätte Ahlem, Hannover

Pressemitteilung aus Hannover

Mitglieder des  1. Sinti-Vereins Ostfriesland e.V. haben diese Ausstellung initiiert und in Zusammenarbeit mit dem Heimatmuseum Leer und der Stadt Leer in hohem Maße an der Entstehung mitgewirkt. Inhaltlich geht es um die Nachkriegsgeschichte der Sinti im ostfriesischen Raum, darin auch um die fortgesetzte Ausgrenzung und die Aufklärung über langlebige Vorurteile.

Auf Einladung der Gedenkstätte Ahlem waren vom 19.11. bis zum 23.11. Vertreterinnen und Vertreter des 1. Sinti Vereins Ostfriesland in Hannover zu Gast und haben mit mehr als 150 Teilnehmenden Workshops zu Inhalten der Ausstellung durchgeführt. Vertreterinnen und Vertreter der Sinti kamen so in einen intensiven Austausch mit Angehörigen der Bundeswehr, Schülerinnen und Schülern, sowie Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern. 

Abschlussbild in Ahlem mit einer 11. Klasse

Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrganges der Sophienschule Hannover und Vertreterinnen und Vertreter des 1. Sinti-Vereins Ostfriesland aus Leer. Die Gedenkplatte zur Erinnerung an die Deportation der Sinti aus Hannover wurde 2018, zum 75. Jahrestag des Ereignisses, eingeweiht.