Planung der Ausstellung

Bereits seit dem Jahr 2015 hatten wir im Vereinsvorstand den Wunsch, eine Ausstellung über das Leben der Sinti in Leer zu zeigen.

Zusammen mit dem Heimatmuseum in Leer hatten wir dann im Jahr 2017 die Chance, als Kooperationspartner des Museums eine Ausstellung über Sinti in Ostfriesland mit zu entwickeln und aufzubauen. Dank der finanziellen Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes an das Heimatmuseum in Leer, konnte dann diese Idee umgesetzt werden. Hier wurden nun gemeinschaftlich und wertschätzend Themen erarbeitet, um sie einer interessierten Öffentlichkeit vorstellen zu können.

Mit tatkräftiger Unterstützung aus vielen Familien in Leer und Umgebung wollten wir eine interessante Darstellung schaffen. Dabei sollten möglichst viele verschiedene Themen aufgezeigt werden.

General Anzeiger – Beitrag „Ausstellung über Kultur der Sinti geplant“ (PDF-Datei)

 

Die Umsetzung der Idee

Über einen Zeitraum von fast einem Jahr haben das Heimatmuseum, der Verein sowie viele Helfer die Arbeit aufgenommen. Es wurden Gegenstände des täglichen Lebens zusammengetragen, es wurden Interviews in Zusammenarbeit mit der Berufsbildenden Schule in Leer aufgezeichnet und mehrere Archive in Niedersachsen aufgesucht. Zu unserer Freude haben wir noch viele zeitgeschichtliche Gegenstände und Dokumente zusammentragen können. Auch die vielen Interviews Gespräche mit vielen Sinti aus Ostfriesland haben sehr interessante Einblicke gewährt.

Viele der älteren Sinti trafen sich während der Umsetzung und haben nochmals aus ihrer Jugend und der Zeit nach 1945 in Ostfriesland erzählt. Hierbei gab es auch zahlreiche schöne Erinnerungen.

Mit dem Heimatmuseum und den weiteren Beteiligten des Projektes wurden dann mehrere Beiträge erstellt. Somit konnten für die Ausstellung Texte, Gegenstände, Bilder und Filmbeiträge zusammengetragen werden.

Während der Projektierung stießen wir bereits auf ein weites Interesse. Zudem freut es uns alle sehr, dass wir im Verein so tatkräftig von vielen Mitgliedern unterstützt wurden.


Das 1. Modul „Die Vorbereitung“

Aufgrund des großen Interesses, begann unser Projekt im August 2016 mit 21 Teilnehmern im 1. Modul. Voller Motivation haben sich die Teilnehmer in der Regel 3-mal wöchentlich im Schulungsraum des Vereines getroffen und sich auf die theoretische Ausbildung vorbereitet. In unserer geschlossenen Lerngruppe konnten wir mit der beständig hohen Teilnahmequote das gesamte Modul wie geplant erfolgreich durchführen.

Es zeigte sich dabei, dass die lange und intensive Vorarbeit und Planung des Vereines notwendig und wichtig war. Das umfassende Betreuungsprogramm für die Kinder und die Angehörigen der Teilnehmer, sowie die Bereitstellung eines Fahrdienstes im Landkreis Leer, ermöglichten eine stetige Teilnahme am Modul. Ständige Mitarbeit und Begleitung der Teilnehmer durch unseren Vorstand, schafften ein tolles Gefühl des gemeinsamen „Erlernens“ in einer vertrauten Gruppe.

Die Teilnehmer aus den verschiedenen Altersstufen konnten sich in Ruhe in die Thematik einarbeiten und wieder die „Schulbank drücken“. Es wurden in diesem Modul nicht nur von mehreren Trägern und Institutionen aus dem Landkreis Leer alle vorher vereinbarten Vorträge gehalten, sondern auch bei Bedarf zusätzlich weitere Dozenten eingebunden.

Das Jugendamt des Landkreises Leer hat in unserem Kurs beispielsweise sein Projekt „Elternwerkstatt“ durchgeführt und seine Hilfsangebote vorgestellt. Hierbei konnten einige bisher vorhandene Hürden im Umgang miteinander aus dem Wege geräumt werden. Auch andere öffentliche Institutionen haben in einzelnen Vorträgen ihre Angebote vorgestellt. Hier möchten wir uns insbesondere beim Synodalverband „Südliches Ostfriesland“ für seine großartige Unterstützung bedanken.

Das 2. Modul „Beginn der theoretischen Ausbildung zum PM an Grundschulen“

Nachdem unsere Teilnehmer sich in dem vorherigen Modul bereits inhaltlich vorbereitet hatten, begann im Januar 2017 das Modul „Pädagogischer Mitarbeiter an Grundschulen“ an der Volkshochschule (VHS) in Leer. Unsere Teilnehmer hatten in diesem Modul neben ihren Unterrichtseinheiten auch eine Hospitation an einer Grundschule abzuleisten.

Weiterhin traf sich die Lerngruppe wöchentlich noch zusätzlich mit erfahrenen Schulbegleitern im Verein. Hier haben wir seitens des Vereines das Lernangebot erweitert und ergänzt. Die Teilnehmer konnten hier ihr Eigenstudium an 3 Tagen wöchentlich im Vereinsheim begleitet durchführen.

Im Unterricht in der VHS gab es neben den fachtheoretischen Anteilen auch Unterricht in unterstützenden Aktionen für Kinder im Bereich „Malen“, „Spielen“ und „Basteln“. Das hat unseren Teilnehmern viel Freude gemacht. Es sind viele kreative Ergebnisse geschaffen worden.

Durch die vorher getroffenen Vereinbarungen des Vorstandes mit mehreren Grundschulen im Landkreis Leer, konnten alle unsere Teilnehmer ihre Hospitationen dann sogar in Wohnortnähe durchführen. Hierfür danken wir den Lehrkräften der beteiligten Grundschulen sehr für ihre Unterstützung. Alle Teilnehmer sind von der Projektleitung des Vereines durchgehend betreut und begleitet worden. So konnten alle Teilnehmer ihre Hospitation mit Erfolg abschließen.

Zertifikat

 

Das 3. Modul „Vom PM Grundschule zum PM Sek 1“

Nach erfolgreichem Abschluss des 3. Modules startete die gesamte Gruppe dann in den nächsten Baustein „Pädagogischer Mitarbeiter/in an der Sekundarstufe I“. Es war schön das alle Teilnehmer weiter teilgenommen haben und voller Freude ihre Qualifikation fortgesetzt haben.

In diesem Modul musste von den Teilnehmern neben dem umfangreichen Anteil an Unterrichtsstunden, auch eine Hospitation mit einer Projektarbeit in Klassen der Sekundarstufe 1 durchgeführt werden. Durch die Planung und den Einsatz des Vereines haben wir wieder eine hohe Teilnahmequote erreicht und allen Teilnehmern einen Hospitationsplatz vorschlagen können.

Während der weiteren begleitenden Unterrichtsstunden des Vereines, wurde von allen Teilnehmern neben der theoretischen Ausbildung hierfür eine Projektarbeit zum Thema „Demokratie & Toleranz“ entwickelt. In Gruppen zu jeweils 2 Teilnehmern wurden dann die Hospitationen an Schulen im Landkreis Leer durchgeführt. Das Projektthema ist dann sehr erfolgreich an den beteiligten Schulen in der Hospitation vorgestellt und durchgeführt worden.

Ausgestattet mit „Handouts“ und vielen Fotos konnten die Teilnehmer dann anschließend ihr Projekt in ihrer Abschlussprüfung an der VHS in Leer vorstellen.

Zertifikat

Das 4. Modul „Kommunikation, Konfliktbewältigung und erste Hilfe am Kind“

15 Teilnehmer haben nun, nach Abschluss der Ausbildung zum „Pädagogischen Mitarbeiter an Grundschulen und an Schulen der Sek. I“, an der Zusatzqualifikation im Bereich „Kommunikation und Konfliktlösung“ sowie “Erste Hilfe in Bildungs-und Betreuungseinrichtungen für Kinder“ teilgenommen. 3 weitere Mitglieder des Vereines konnten hier noch zusätzlich teilnehmen.

Mit neuen Dozenten in diesem Projekt war auch das letzte Modul wieder ein Erlebnis für die Teilnehmer. Es war für alle sehr interessant verschiedene Techniken der Konfliktbewältigung und Mediation mit Jugendlichen kennen zu lernen. Die Rollenspiele und Diskussionen in diesem Modul zeigten das bisher Erlernte der Teilnehmer positiv auf. Es hat sehr viel Spaß gemacht.